"));

Mittwoch, 04. September 2013

« »
Martin Grieb übernimmt die Geschäftsführung ab März 2014

Kulturgemeinde bleibt in festen Händen

Martin Grieb wird der neue Geschäftsführer der Kulturgemeinde Weinheim. Foto: Stadt Weinheim

Weinheim, 03. Juli 2013. (red/pm) Er ist in der Kulturszene Weinheims kein Unbekannter: Martin Grieb (48) wird der nächste Geschäftsführer der Kulturgemeinde Weinheim, jenem Verein, der den Theaterbetrieb in der Stadthalle organisiert.

Information der Stadt Weinheim:

“Grieb wird Nachfolger von Hanno Stein, der die Geschäfte der Kulturgemeinde seit vielen Jahren führt und im März 2014 in den Ruhestand eintritt. Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard gab die Personalentscheidung jetzt im Kulturausschuss des Gemeinderates bekannt und betonte, dass sich wenige Tage zuvor auch der Vorstand der Kulturgemeinde einvernehmlich für Grieb ausgesprochen hatte.

Der Nachfolger wird ab Oktober eingearbeitet und im März 2014 die Nachfolge antreten. Für die Kunden der Kulturgemeinde, die Theaterbesucher, wird es so einen fließenden Übergang geben. Grieb wird die Geschäftsführertätigkeit weiterhin als Mitarbeiter der Stadt Weinheim ausüben. „Für uns ist das auch ein Signal, dass die Stadt hinter der Kulturgemeinde steht“, so OB Bernhard.

Martin Grieb ist seit 1991 in Diensten der Stadt Weinheim, zunächst war er im Rechts- und Ordnungsamt beschäftigt, wechselte später in das Amt für Organisation und Kultur, seit 2011 ist er im Personal- und Organisationsamt unter anderem für die Telekommunikation im Rathaus zuständig.

Bekannt ist der künftige Geschäftsführer in der Stadt aber als Chorsänger und Solist auf hohem Niveau. Groß geworden im MGV Rippenweier, gehörte er 15 Jahre lang den „Weinheimer Blütensängern“ an und gehörte Mitte der 90er-Jahre zu den Hauptdarstellern des Weinheim-Musicals „Glasnost“. Heute tritt er häufig als Gesangsolist und dabei oft mit seinem Freund und Pianisten Christian Rupp auf. Auch im neuen Job will er stets den richtigen Ton treffen.”

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .