"));

Sonntag, 01. September 2013

« »
Feuerwehr rettet 18 Personen

Brand im GRN-Betreuungszentrum – 41-jährige Frau tot

Eine 41 Jahre alte Frau kam heute bei einem Zimmerbrand im GRN-Betreuungszentrum ums Leben.

Weinheim, 05. Juni 2012. (red) Aktualisiert. Eine Bewohnerin des GRN-Betreuungszentrums Weinheim in der Viernheimer Straße ist heute vermutlich infolge einer Rauchgasvergiftung gestorben. 18 weitere Personen konnten gerettet werden. Über deren Zustand lagen am späten Abend noch keine Informationen vor. Die Station wurde evakuiert – die Bewohner in anderen Stationen untergebracht. Das ausgebrannte Zimmer hatten keinen Rauchmelder.

Von Hardy Prothmann

Um 19:53 Uhr schlug die Brandmeldeanlage an – obwohl die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Stadt nur einen kurzen Anfahrtsweg hatte und bereits sechs Minuten später mit der Brandbekämpfung begann, konnte sie den Tod einer 41Jahre alten Frau nicht verhindern. Die Frau ist vermutlich erstickt.

Vierzehn Personen mussten nach Angaben der Polizei mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in umliegende Kliniken eingeliefert werden. Der Brand war auf Station 14 im dritten Stock ausgebrochen. Der 1. Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner sowie der stellvertretende Landrat Joachim Bauer waren wie auch Kreisbrandmeister Peter Michels vor Ort, um sich ein Bild der Lage zu machen. Verschreckte Heimbewohner, junge wie alte, wurden im Außenbereich vom Rettungsdienst betreut. Viele hatten nur Unterwäsche an, weil sie schon im Bett oder auf dem Weg dorthin waren. Eine bettlägerige Person hat man auf der Station belassen, wo sie betreut wird. Die anderen wurden auf andere Zimmer verteilt – einige müssen die Nacht in einem Notlager in der anliegenden Kapelle verbringen.

Das ausgebrannte Zimmer ist vollständig verrust, ebenso rund zehn Meter Gang vor dem Zimmer. Im Gang sind Rauchmelder installiert, die auch angeschlagen haben. Im Zimmer selbst war kein Rauchmelder installiert – bis der Qualm die Rauchmelder auf dem Gang erreicht hatte, hatte sich das Feuer vermutlich schon ausgebreitet. Die Feuerwehr brachte eine Drehleiter in Stellung und griff das Feuer von außen und innen an. Durch Zugabe von Netzmittel konnte die Löschwirkung des Wassers verbessert und dadurch ein größerer Wasserschaden verhindert werden.

Durch die Freiwilligen Feuerwehren Weinheim-Stadt, Hohensachsen, Sulzbach, Hemsbach sowie die Werksfeuerwehr der Firma Freudenberg konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäudeteile verhindert werden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den Umständen des Brandes wurden noch am Abend aufgenommen und laufen auf Hochtouren. Der Brandort ist beschlagnahmt.

Die Kreispflege musste teilweise evakuiert und Teile der Viernheimer Straße bis gegen 21.30 Uhr gesperrt werden. Neben einem Großaufgebot von Feuerwehr- und Polizeikräften waren mindestens sieben Rettungswagen, zwei Notartzeinsatzfahrzeuge, der Leitende Notarzt, ein Einsatzleiter Rettungsdienst sowie die Schnelleinsatzgruppe des DRK Mannheim Nord vor Ort im Einsatz.

Obwohl die Feuerwehr den Zimmerbrand sehr schnell gelöscht hatte, ist eine Frau gestorben.

Anm. d. Red: Wir werden den Bericht nach Erhalt weiterer Informationen aktualisieren.

Anm. d. Red.: Die Polizei informierte am späten Abend, dass das Opfer 18 Jahre alt gewesen sei. In der Nacht korrigierte sich die Polizei und informierte, die Frau sei 41 Jahre alt gewesen.

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .