"));

Sonntag, 10. November 2013

« »
„Lebendiges Weinheim“ bringt neuen Einkaufsführer heraus

Weinheim – Mehr drin!

Weinheim, 09. Juli 2012. (red/pm) In einer neuen Broschüre sind sämtliche Geschäfte und Lokale der Innenstadt, von Marktplatz über den Hauptstraße und die Bahnhofstraße eingezeichnet und beschrieben. Erhältlich sind sie in den Weinheimer Geschäften und dem Büro für Stadt- und Tourismusmarketing.

Information der Stadt Weinheim:

„Mehr drin!“ So versprechen es die beiden Weinheimer Werbepapageien „Herr Wein“ und „Frau Heim“, während „Frau Heim“ einen neugierigen Blick in die Einkaufstüte wirft. „Mehr drin“, so lautet der Titel des neuen handlichen Einkaufsführers, den der Verein „Lebendiges Weinheim“ jetzt herausgegeben hat. Punktgenau zur Verkaufslangen Shopping-Nacht am Freitagabend stellten die Weinheimer Einzelhändler das neue Heftchen vor, in dem sämtliche Geschäfte und Lokale der Innenstadt, von Marktplatz über den Hauptstraße und die Bahnhofstraße eingezeichnet und beschrieben sind – es sind mehr als 200 an der Zahl.

Wie schon bei der Plakataktion mit den beiden Papageien aus der Schlossparkvoliere wurde der Verein „Lebendiges Weinheim“ auch diesmal ehrenamtlich von der Weinheimer Grafikdesignerin Astrid Hensel unterstützt. „Die Innenstadt verdient es“, beschrieb die Werbefachfrau ihre Intention, „mit neuen Augen betrachtet zu werden.

Und der Weinheimer verdient es, über das gesamte Angebot informiert zu werden.“  Denn die bekennende Innenstadt-Bewohnerin findet: „Weinheim hat sich gemausert. Das Einkaufsangebot ist groß, die Wege kurz, das Parken kostenfrei oder supergünstig, die Fußgängerzone bekommt gerade einen neuen Natursteinbelag.“ Augenfällig sei aber,  dass in erster Linie Besucher die Einkaufsmöglichkeiten und Aktivitäten loben.“

So richte sich die Broschüre gleichermaßen an Besucher und Einheimische, erklärte auch Christian Mayer, der Vorsitzende des Vereins „Lebendiges Weinheim“. Mayer würdigte die professionelle Arbeit von Astrid Hensel, aber auch jene von Geschäftsführerin Ruth Kinzel, die in den letzten Monaten gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Stadt- und Tourismusmarketing die Daten und Informationen gesammelt hatte.

Der neue Einkaufsführer sei auch  eine herzliche Einladung an alle Weinheimer, sich einen neuen Überblick zu verschaffen. Oberbürgermeister Heiner Bernhard bekam symbolisch das erste Exemplar überreicht. Welche Geschäfte gibt es eigentlich heute in der Innenstadt? Welches Geschäft finde ich wo? Wer bietet was an? Wer hat wann geöffnet? Solche Infos gibt es nun auf einen Blick, und das in einem taschenfreundlichen Format.

Die Geschäfte sind je nach Branche und Angebot mit einer anderen Farbe hinterlegt und übersichtlich in drei Bereiche eingeteilt: Marktplatz und Obere Hauptstraße, dann Weinheim Galerie, Dürreplatz, Mittlere und Untere Hauptstraße und schließlich die Bahnhofstraße mit Karlsberg – es sind tatsächlich mehr als 200 Geschäfte in der City und der Branchenmix, den man nun auf einen Blick erkennen kann, ist beachtlich, betonte auch City-Managerin Maria Zimmermann.

Die praktischen Parkmöglichkeiten mit der kostenfreien ersten Stunde sind natürlich ebenso auf den ersten Blick zu finden. Ein ausgiebiges alphabetisch geordnetes Register mit Öffnungszeiten, Adressen, Telefonnummern und Internetseiten schließt sich an. 2000 Exemplare werden nun in den Weinheimer Geschäften sowie beim Büro für Stadt- und Tourismusmarketing ausliegen und können für alle Kunden praktische Wegweiser sein.

Astrid Hensel ist davon überzeugt, dass die Kunden das Heftchen gut nutzen können. „Weinheimer Bürger und Einzelhändler“, glaubt sie, „ haben ja eigentlich das gleiche Anliegen: beide wünschen sich eine florierende Innenstadt mit attraktivem Shopping-Angebot.“ Und wenn zwei starke Partner an einem Strang ziehen, müsse es klappen. So wie bei „Frau Wein“ und „Herr Heim“.”

Download des Einkaufsführers.

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .