"));

Samstag, 31. August 2013

« »
Rauchmelder löst im Dachgeschoss aus

Feuerwehr entlarvt Mittagssonne als Brandstifter

Weinheim, 10. März 2013. (red/pm) Am gestrigen Samstag, 09. März, wurde die Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt zu einer starken Rauchentwicklung in die Blücherstraße gerufen. Ein Brandherd war zuerst nicht zu entdecken. Erst bei einer intensiven Suche konnte man feststellen, dass die Mittagssonne durch ein Dachfenster auf eine gebrochene Glaskugel schien, die wiederum Papier entzündet hatte.

Information der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim:

Die Feuerwehr während des Einsatzes. (Bild: Sebastian Singer)

Die Feuerwehr während des Einsatzes. (Bild: Sebastian Singer)

“Kurz vor 12 Uhr wurde die Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt zu einer starken Rauchentwicklung in die Blücherstraße gerufen. Nachdem der Rauchmelder im Speicher eines Reihenhauses ausgelöst hatte, entdeckte die Bewohnerin eine Rauchentwicklung im Dachgeschoss und alarmierte die Feuerwehr.

Diese rückte mit zwei Löschfahrzeugen, der Drehleiter und 23 Einsatzkräften unter Leitung von Abteilungskommandant Ralf Mittelbach zur Einsatzstelle aus.

Massive Probleme hatte die Feuerwehr um die Einsatzstelle zu erreichen. An der Ecke Wormser Straße und Yorkstraße war die Straße so zugestellt, das es kaum ein Durchkommen gab. Mit viel Geschick, wurde den Maschinisten der großen Einsatzfahrzeuge einiges abverlangt um unfallfrei und schnell die Einsatzstelle zu erreichen.

Mit einem mobilen Rauchverschluss ging der erste Trupp vor um eine weitere Rauchausbreitung zu verhindern. Außerdem wurde ein Rohr unter Atemschutz vorbereitet um in den Dachstuhl vorzurücken.

Im Speicher konnte zwar der Rauch festgestellt werden, allerdings kein Feuer lokalisiert werden. Daher wurden vorsorglich auch die anderen Dachstühle der Reihenhäuser kontrolliert. Auch die Drehleiter wurde in Stellung gebracht um den Dachstuhl von außen zu begutachten. Aber auch hier konnte kein Feuer und auch kein Rauch festgestellt werden.

Durch eine natürliche Lüftung konnte der Rauch im Dachgeschoss abziehen. Trotzdem hielt sich der Brandgeruch, weshalb die Feuerwehr vor Ort blieb und versuchte den „vermutlichen“ Schmorbrand mit einer Wärmebildkamera zu lokalisieren.

Die Suche war nicht einfach, da der Speicher sehr eng und zugestellt war. Nach circa einer Stunde konnte dann endlich die Brandstelle festgestellt werden. Brandursächlich war die Mittagssonne, die durch das Dachfenster schien und deren Sonnenstrahlen durch eine Glaskugel gebrochen wurden.

Durch diese Brennwirkung wurde Papier entzündet und eine Kommode in Mitleidenschaft gezogen. Nach einer abschließenden Brandnachschau konnte die Einsatzstelle an die Hausbewohner und die Polizei Weinheim übergeben werden. Zum Schutz der eingesetzten Kräfte war ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuz Weinheim im Einsatz.

Dieser Einsatz hätte durchaus auch anders ausgehen können, daher war es gut, dass der Rauchmelder rechtzeitig Alarm gegeben hat. Hätte sich das Feuer schneller entwickelt, wären die Bewohner und Nachbarn erst auf den Brand aufmerksam geworden wenn es zu spät gewesen wäre.”

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .

  • Thomas Ott

    Nicht die Glaskugel war gebrochen, sondern nur die Lichtstrahlen! ;-)