Sonntag, 21. Dezember 2014

« »
Spatenstich in der Hertzstraße

Neues Lager der Stadtwerke

Weinheim, 12. November 2014. (red/pm) An die Spaten, fertig, los: Am Montag haben die Stadtwerke Weinheim mit einem symbolischen Spatenstich das Startsignal für den Bau ihres neues Lagers in der Weinheimer Hertzstraße gegeben. Tatkräftig angepackt hat neben Peter Krämer, Geschäftsführer der Stadtwerke Weinheim, Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard.

Information der Stadt Weinheim:

“Für die Stadtentwicklung ist der Umzug des Lagers von der derzeit angemieteten Halle, von großer Bedeutung. „Denn die für einen Neubau vorgesehenen Grundstücke der Stadtwerke an der Viernheimer Straße konnten für die Ansiedelung von Einzelhändlern, Werkstätten und anderen Firmen genutzt werden“, sagte Heiner Bernhard und fügte an: „Mit dem Lagerneubau am Standort Hertzstraße betreiben die Stadtwerke Weinheim somit gleichzeitig aktive Wirtschaftsförderung.“

Auch Architekt Constantin Görtz vom Weinheimer Büro görtz & fritz architekten und Peter Ehmer von der Firma IBS, die das Gebäude bauen wird, freuten sich, dass jetzt die aktive Bauphase beginnt. „Wir ziehen in die Hertzstraße; das passt ganz gut zu Strom, wo wir auf die Hertzzahl achten müssen.

Weinheim-Spatenstich-Lager Stadtwerke-20141111-010

Spatenstich in der Hertzstraße. Foto: Stadt Weinheim

Und für unsere Lageristen wird der Ort ja auch eine Art Herzstück sein, weil hier alles eingelagert ist, was wir für unsere Infrastruktur brauchen: Kabel, Sicherungen, Leitungen, Rohre und vieles mehr“, betonte Peter Krämer. „Von dort aus fahren unsere Mitarbeiter dann an Orte im gesamten Versorgungsgebiet und kümmern sich darum, dass wir unsere Kunden stets zuverlässig und sicher mit Energie und Wasser versorgen“, informierte der Stadtwerke-Chef.

Effiziente Lösung

Mit dem Lagerneubau realisieren die Stadtwerke eine weitere Prozessoptimierung. Das neue Lager ermöglicht es ihnen, etliche Prozesse zu zentralisieren, was Zeit und Kosten spare sowie die Flexibilität erhöhe, wie Peter Krämer erklärte.

Effizienz und Nachhaltigkeit liegen den Stadtwerken am Herzen. Deshalb planen die Stadtwerke auf dem Dach der neuen Halle auch gleich eine Fotovoltaikanlage ein.

„Wir engagieren uns für die Energiewende in der Region; da liegt es nahe, dass wir die große Dachfläche hier für die Erzeugung von Ökostrom nutzen“, meinte er.

Optimale Lage

Auf über 8.000 Quadratmeter Grundstücksfläche entsteht ein Lager, das auch ein Meisterbüro, einen Aufenthaltsraum und einen Raum für Besprechungen beherbergen wird. Nach einer Planungszeit von sechs Monaten und ebenso langer Bauzeit werden drei Lageristen und jede Menge Material voraussichtlich im Mai 2015 dort einziehen können. „

Das Grundstück ist für uns optimal: Es liegt im Weinheimer Westen hat gute Zugangswege und vor allem genügend Platz“, fand Peter Krämer, „außerdem steht bereits unsere Schaltanlage darauf. Wir haben den Platz von der EnBW gekauft, die ihre Schaltanlage samt altem Gebäude zurückbaute.“

Das ursprüngliche Lager im Breitwieserweg auf dem Stadtwerke-Gelände ist schon vor Jahren zu klein geworden und inzwischen umfunktioniert worden. Es beheimatet heute unter anderem die Bilanzbuchhaltung und das Zeichenbüro des Energieversorgers.”

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .

Kommentare mit/ohne Passwort

Sie können sich über Dienste wie Facebook oder Twitter einloggen oder direkt bei Disqus. Wenn Sie lieber anonym kommentieren möchten , wählen Sie bitte: Ich schreibe lieber als Gast. Dann geben Sie den Namen ein, unter dem Sie kommentieren wollen und los geht es.