"));

Sonntag, 01. September 2013

« »
Sicherheit für Radfahrer

Fahrradfahren immer nur rechts

Weinheim, 13. April 2013. (red/pm) . Die Stadt Weinheim weist aktuell darauf hin, dass das Fahren in falscher Richtung auf dem Radweg nicht erlaubt ist. Insbesondere schmalere Radfahrstreifen sind für den Begegnungsverkehr nicht mehr verkehrssicher.

Auf der falschen Seite zu fahren kann gefährlich werden. (Bild: Stadt Weinheim)

Auf der falschen Seite zu fahren kann gefährlich werden. (Bild: Stadt Weinheim)

Information der Stadt Weinheim:

“Das Wetter wird endlich wieder etwas wärmer und so gibt es auch wieder mehr Fahrradfahrer auf Weinheims Straßen. Bereits seit einigen Jahren ist der positive Trend zu beobachten, dass der Weg zur Arbeit oder Schule vermehrt mit dem Rad zurückgelegt wird, hat Weinheims Stadt- und Verkehrsplaner Stephan Fischer beobachtet. Häufig werde jedoch – oft auch unwissentlich – ein Radweg auf der falschen Straßenseite benutzt, vermutlich, um Straßenquerungen oder einen Umweg zu sparen. Fischer vermutet, dass sich viele Radfahrer gar nicht bewusst sind, dass man auf einem Radweg auf der linken Seite, also in Gegenrichtung gar nicht fahren darf. „Anderthalb Meter breite Radwege oder die schmaleren Radfahrstreifen auf der Fahrbahn sind für Begegnungsverkehr nicht verkehrssicher” weiß der Planer.
Weil es im Schlehdornweg in der Vergangenheit manchmal besonders kritisch geworden ist, hat die Stadtverwaltung dort jetzt die alten Markierungen entfernt. Wenn Kinder morgens auf dem Weg zur Albert-Schweitzer-Schule vom Multzentrum kommend durch den Schlehdornweg fahren und es kommt ein Radfahrer auf der falschen Seite entgegen und dahinter Autos, wird es gefährlich (siehe Foto). Noch kritischer sind Situationen, wenn ein „Geister-Radfahrer“ mit hoher Geschwindigkeit auf einem Radfahrstreifen entgegenkommt. Kommt es zu Unfällen, wird für die Versicherung das Verschulden überwiegend bei dem falsch fahrenden Radfahrer suchen. Auf diese Weise abzukürzen, könnte deshalb teuer werden. Die Stadt Weinheim werde künftig verstärkt ein Auge auf die Radfahrer werfen und diese gegebenenfalls ermahnen, so Markus Böhm, Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes.”

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .