"));

Samstag, 31. August 2013

« »
Gemeinderat beschließt Neuanmietung in der Moltkestraße

Die Betreuung der Pestalozzischüler wird erweitert

Weinheim, 20. Juni 2013. (red/ld) Die Tagesbetreuung der Schüler der Pestalozzischule wird für die kommenden zwei Jahre erweitert. Der Gemeinderat beschloss gestern einstimmig, Räume in der Moltkestraße 20 für zwei Jahre mit einer Option auf Verlängerung anzumieten.

Von Lydia Dartsch

Die Ganztagsbetreuung der Pestalozzischule ist voll ausgelastet. In der April-Sitzung hatte der Gemeinderat beschlossen die Zahl der dortigen Betreuungsplätze auf 45 zu begrenzen , und – wenn nötig und verfügbar – weitere Räume anzumieten. Im angrenzenden Hort gibt es Plätze für 60 Kinder. Auch die sind voll besetzt und der Platz reicht immer noch nicht. Bislang liegen der Schule weitere 30 verbindliche Anmeldungen für die Ganztagsbetreuung vor, für die ab Juli Räume in der Moltkestraße 20 angemietet werden.

Gemeinsam hatten sich Stadtverwaltung und betroffene Eltern auf die Suche gemacht und zwei geeignete Optionen gefunden, die auch den Brandschutzanforderungen entsprechen. Die teurere und engere Alternative wäre ein Laden in der Bahnhofstraße 19 gewesen.

Moltkestraße deutlich günstiger

Bei der Kostenschätzung für Umbau, Einrichtung, Miete und Betrieb über einen Zeitraum von 25 Monaten zeigte sich, dass die Moltkestraße 20 mit 169 Quadratmetern insgesamt 636 Euro pro Quadratmeter die günstigere Variante ist. Hier können mindestens 40 Kinder betreut werden. Außerdem liegt sie mit 130 Metern Fußweg näher an der Schule und die Verkehrssituation ist ruhiger.

Die Räume in der Bahnhofstraße 19, mit 102 Quadratmetern Fläche würden laut Schätzung 1.342 Euro pro Quadratmeter – mehr als das Doppelte – kosten. Hier können höchstens 30 Kinder betreut werden und der Fußweg zur Schule ist mit 240 Metern deutlich weiter. Dazu kommt, dass die Bahnhofstraße stark befahren ist.

“Bin froh, dass wir diese Kuh vom Eis haben”

Der Vermieter hat der Vermietung an die Stadt Weinheim bereits zugestimmt. Der Mietvertrag soll ab 01. Juli diesen Jahres gültig sein und bis  zum 31. Juli 2015 laufen. Bis dahin wird die Pestalozzischule prüfen, ob sie ab dem Schuljahr 2015/2016 Ganztagsschule wird. Bei Bedarf, kann der Mietvertrag um jeweils ein Schuljahr verlängert werden.

Ab Juli könne mit dem Umbau der Räume begonnen werden. Die rechtzeitige Fertigstellung zum Schuljahresanfang am 09. September kann aber nicht garantiert werden. Gegebenenfalls werde den Eltern eine Übergangslösung angeboten.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist uns ein wichtiges Anliegen. Die Zahlen zeigen, wie wichtig ein Betreuungsangebot nach dem Unterricht ist,

sagte Stadträtin Christina Eitenmüller (CDU).

Dr. Günter Bäro von den Freien Wählern sagte:

Uns ist wichtig, dass der Mietvertrag bis Ende Juli 2015 läuft und eine Option auf Verlängerung besteht. Wir stimmen zu.

Constantin Görtz (SPD) sagte:

Wir finden es bemerkenswert, dass die Verwaltung sich gemeinsam mit den Eltern auf die Suche nach neuen Räumen gemacht hat.

Er fragte, ob der Verkehr vor der Moltkestraße 20 eine Abholsituation wie an einer Schule zulasse. Carmen Harmand, Amtsleiterin für Bildung und Sport, sagte, dass die Kinder bei gutem Wetter nach dem Mittagessen in den Schulhof zurückkehren würden. Außerdem würden sie zu unterschiedlichen Zeiten nach Hause gehen. Die meisten würden zu Fuß gehen. Nur wenige müssten abgeholt werden. Auch von der GAL kam Zustimmung.

Ich bin froh, dass wir diese Kuh vom Eis haben,

sagte Oberbürgermeister Heiner Bernhard.

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .