"));

Donnerstag, 29. August 2013

« »
Ortsdurchfahrt Sulzbach B3 gesperrt - Start für 12 Uhr angekündigt

NPD Bundesparteitag findet in Weinheim vermutlich statt

Weinheim/Rhein-Neckar, 20. April 2013. ( Aktualisiert ) Nach Informationen der Polizei haben sich im Weinheimer Stadtteil Sulzbach 50-60 150 NPD-Delegierte in der Gaststätte “Zum schwarzen Ochsen” eingefunden, um dort ihren Bundesparteitag abzuhalten.

Von Hardy Prothmann

Ob der geplante Bundesparteitag der rechtsextremen NPD in der Gaststätte “Zum schwarzen Ochsen” stattfinden würde, war bis zuletzt unklar. Von vielen wurde eine “Finte” vermutetet, um mögliche Gegendemonstranten an einen falschen Ort zu locken.

npd bundesparteitag 2013_slider

Die Polizei hat den beschaulichen Stadtteil Weinheim-Sulzbach wegen des für heute und morgen geplanten Bundesparteitags der NPD abgesperrt.

Tatsächlich haben sich am Morgen NPD-Delegierte in Gruppen von rund zehn Personen in Sulzbach eingefunden. Die Polizei hat großräumig um das Lokal abgesperrt. Nur Anwohner kommen noch durch die Absperrung der B3.

Vor Ort sind aktuell rund 50 Gegendemonstranten. Darunter verschiedene Stadträte und der Oberbürgermeister Heiner Bernhard. Die Polizei hat noch keine Informationen, ob die Zahl der Gegendemonstranten wachsen wird – Hinweise gibt es, da bereits gestern Abend bis in die Nacht von Vertretern von Grünen, SPD und Die Linke zur Gegendemo aufgerufen worden ist.

Aktuell treffen sich rund 50-60 rechtsextreme NPD-Mitglieder im Weinheimer Stadtteil Sulzbach, um den Bundesparteitag 2013 abzuhalten. Die Polizei hat die Ortsdurchfahrt auf der B3 gesperrt und großräumig abgesperrt. Vor Ort sind allerdings bislang nur rund 70 Gegendemonstranten. Foto: Carsten Labudda

ochse

Rustikale Atmosphäre – deutsche bürgerliche Küche. Im “Schwarzen Ochsen” treffen sich heute Nazis, um ihren NPD-Bundesparteitag 2013 abzuhalten. Quelle: Homepage Landgasthof “Zum schwarzen Ochsen”

Ein Mitglied der Wirtsfamilie Gassner wollte sich bei der vergangenen Kommunalwahl auf der freien Wählerliste Weinheim Plus aufstellen lassen. Nachdem die Wählervereinigung, die ihre Wahlliste im “Schwarzen Ochsen” aufgestellt hat, allerdings von der rechten Gesinnung des Kandidaten erfahren hatte, wurde dieser ausgeschlossen. In der Selbstbeschreibung preist sich das Lokal als “rustikal” mit “deutscher bürgerlicher Küche” an.

Gerüchteweise hieß es, der Wirt sei verunsichert und würde seine Saalzusage eventuell zurückziehen. Nach unseren Informationen ist dies aber nicht der Fall. Der Start des NPD-Bundesparteitags ist laut Polizei für 12 Uhr geplant. Der Termin am heutigen Tag ist “symbolträchtig” – Adolf Hitler ist am 20. April geboren.

Im Gästebuch der Gasttätte gab es gestern und heute verschiedene Einträge von Personen, die ihr “Entsetzen” ausgedrückt haben – allerdings auch von “Unterstützern”, unter anderem ein Kommentator, der sich “Rheinneckarbloghasser” nennt. Aktuell laufen minütlich kritische bis ablehnende Kommentare ein – der Wirt scheint kein Auge darauf zu haben.

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .

  • Pingback: NPD-Bundesparteitag in Weinheim! « afino

  • NullenPartei

    Diese widerliche NPD will doch kein Mensch! (…) Und ganz ehrlich, wann verschwindet diese Nazi Sippe endlich? Ich mein für immer? Haben die nicht schon genug Menschen auf der Rechnung? Haben die immer noch nicht auf der Vergangenheit gelernt oder wie? Diese Deppen Partei soll ihre letzen braunen Tage zählen, dann heißt es, bye bye for good baby ;)

    p.S Obwohl ich noch nie in dem Lokal war, werde ich es aber in zukunft meiden, da es die fetten Bäuche der `nicht so wirklich hübschen` braunen (…)Bande gefüttert hat!!

    Ja bitte boykottiert diese Nazi-Ernährer “Zum schwarzen Ochsen”. Die sollten sich wirklich was schämen, so einer Gesinnung auch noch die Türen zu öffnen. Pfui!

    Anm. d. Red.: Dieser Beitrag wurde (…) zensiert. Kommentatoren dürfen ihre Meinung äußern, sollte dabei aber auf Schmähungen und Falschbehauptungen verzichten.