"));

Samstag, 31. August 2013

« »
Stadt richtet Projektgruppe ein und intensiviert die Suche nach einem Investor

Geothermie-Thema ist immer noch warm

Weinheim, 21. Dezember 2012. (red/pm) In den letzten Monaten wurde das Weinheimer Geothermie-Projekt eher auf kleiner Flamme warm gehalten. Aber jetzt, befeuert durch die SPD, geht die Stadt wieder mehr in die Tiefe. Der Gemeinderat ist am Mittwochabend einem Antrag der SPD gefolgt, der allerdings fraktionsübergreifend unterzeichnet worden war.

Information der Stadt Weinheim:

“Damit bekennen sich Stadtverwaltung und Gremium noch deutlicher als bislang offensiv zur Geothermie als künftiger Energieform auf Weinheimer Boden. Gleichzeitig stellt die Verwaltung nun erneut den Antrag, die „Aufsuchungserlaubnis“ (den so genannten „Claim“), um drei Jahre zu verlängern. Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner erklärte in der Sitzung, er sei sich sicher, dass Weinheim als Standortkommune den „Claim“ weiter behalte. Gleichzeitig präsentierte er – wie von der SPD beantragt – eine echte Organisationsstruktur für das „Projekt Geothermie Weinheim“.

Eine solche Ernsthaftigkeit hatte auch das zuständige Regierungspräsidium in Freiburg gefordert. Zur „Claim“-Verlängerung gehört zum Beispiel auch ein Arbeits- und Finanzierungsplan. Die Behörde verlangt den Beweis, dass die Stadt die Verwirklichung des Projekts „zielgerichtet vorantreibt“. Deshalb müsse die Partnerschaft mit einem Investor eines der nächsten Ziele der Projektarbeit sein, betonte Fetzner. Stand der Dinge ist: Im Herbst dieses Jahres hat die Firma Rhein-Petroleum mit seismischen Messungen Daten über mögliche Erdölvorkommen erhoben; diese können auch in geothermaler Hinsicht ausgewertet werden. Allerdings sei bereits hierfür eine Summe von einer Million Euro erforderlich. Im Moment bemühten sich die Stadt und die Stadtwerke, einen kapitalkräftigen Partner zu finden, um eine gemeinsame Zweckgesellschaft zu gründen. Bei der Akquise eines Investors soll eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung helfen.

Das Projektteam „Geothermie Weinheim“ bestehe derzeit, so der Bürgermeister, aus Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Krämer, ihm selbst, sowie Oberbürgermeister Heiner Bernhard in einer Steuerungsgruppe. Die Projektleitung auf Arbeitsebene habe Jutta Ehmsen aus dem Energieteam der Stadtverwaltung. Zum Projektteam gehören außerdem Dr. Joachim Bauer als Externer Berater, Andreas Ernst von den Stadtwerken und gegebenenfalls weitere externe Sachverständige. Für die Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation ist die Pressestelle der Stadt Weinheim zuständig, der Gemeinderat ist auf Augenhöhe zur Steuerungsgruppe stets eingebunden, insgesamt fußt das Projekt auf einer breiten Bürgerbeteiligung. Fetzner: „Wir sind uns bewusst, dass eine intensive Bürgerbeteiligung erforderlich ist, um in der Bevölkerung eine positive Einstellung zu einem Erdwärmekraftwerk zu erreichen.“

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .

  • http://www.WeinheimPlus.de Peter Lautenschläger

    … aus meiner sicht ist das Thema interessant(er als Windenergieanlagen). Die Nachbarkommunen innerhalb des “Claims” sollten unbedingt mit ins Boot geholt werden.

    Für mich ist ein Geothermiekraftwerk westlich der BAB 5 jedenfalls eher denkbar als Windräder.

    Geothermie kann auch nachts und bei Windstille Energie und Wärme erzeugen. Das schafft selbst Solarenergie nicht.

    Soviel für dieses Jahr … ;-)

    Peter Lautenschläger
    Stadtrat Weinheim Plus