Donnerstag, 25. Dezember 2014

« »
Förderverein für die Abteilung Stadt gegründet

Unterstützung für die Feuerwehr

vorstand foerderverein

(von links) Rolf Tilger, Thomas Keller (stv. Abteilungskommandanten), Uwe Seehaus, Alfred Albrecht, Markus Höhnle, Manuela Albrecht, Stelle Kirgiane-Efremidis, Henrik Kühnert und Abteilungskommandant Ralf Mittelbach.

Weinheim, 25. März 2014. (red/Fotos: singer-pictures.de) Die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Stadt, hat ab demnächst einen Förderverein – gegründet wurde er am Montagabend, jetzt müssen noch Formalitäten wie die Eintragung erledigt werden. Rund 40 Anwesende zeichneten als erste Mitglieder des Vereins im Café zum Rosengarten. Die Veranstaltung war sehr gut vorbereitet, der Sinn und Zweck musste nicht debattiert werden und der Vorstand wurde einstimmig bei Enthaltungen der Personen gewählt. Ab jetzt kann der Verein aktiv werden, um die Abteilung Stadt zu unterstützen.

Von Hardy Prothmann

foerderverein feuerwehr stadt

Gut vorbereitet gründeten 40 Mitglieder den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Stadt e.V. im Café zum Rosengarten.

Sieben Gründungsmitglieder muss ein Verein haben – 40 waren es am Montagabend. Ganz überwiegend Mitglieder der Feuerwehr, natürlich Bürger/innen der Stadt und auch politische Vertreter aus dem Gemeinderat. Die übersichtliche Satzung definiert den Zweck des Vereins: Förderung der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und der Kindergruppe, der Alters- und Ehrenabteilung beispielsweise, aber auch der Feuerwehrfrauen und Helfer sowie Aufklärung der Öffentlichkeit über die Belange der Feuerwehr.

Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele, eine Begünstigung von Personen ist ausgeschlossen. Insgesamt ist die Satzung ausgewogen – wenn man etwas kritisieren wollte, dann, das keine stimmlosen Fördermitgliedschaften vorgesehen sind. Vielleicht holt man das in Zukunft durch eine Ergänzung noch nach.

Für die Gründungsveranstaltung hatte man sich einen “historischen” Ort ausgesucht – das Café zum Rosengarten in der Grundelbachstraße. Bis 2005 lag das Feuerwehrhaus gegenüber, man kennt sich über Jahrzehnte, ist freundschaftlich verbunden. Seit 1975 fand hier nach den Hauptversammlungen das Abschlussessen statt, wie Ralf Mittelbach als Versammlungsleiter in seiner kurzen Rede erinnerte.

Die neuen Kommandanten Ralf Mittelbach und seine Stellvertreter Rolf Tilger und Thomas Keller haben nach ihrer Wahl im vergangenen Jahr einen 5-Jahres-Plan entwickelt, um Projekte voranzutreiben. Darunter den Förderverein, der jetzt umgesetzt worden ist.

Gründungsvorstand einstimmig gewählt

Der neue Vorstand war schnell gefunden und bei Enthaltung der jeweiligen Person einstimmig gewählt – alle Vorstände warn in den vergangenen Monaten im Vorfeld an der Entwicklung des Vereins beteiligt. Erster Vorsitzender ist Uwe Seehaus, Personalchef bei Naturin und seit Jahren im Vorstand der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg. Seine Stellvertreterin ist Manuela Albrecht, Ehefrau des Stadtbrandmeisters Reinhold Albrecht. Zum Kassier wurde Alfred Albrecht (nicht verwandt mit den anderen Albrechts) gewählt. Er ist unter anderem Vize-Vorsitzender des AWO-Ortsvereins und Beratendes Mitglied im Gemeinderatsausschuss für Technik und Umwelt. Schriftführer ist Henrik Kühnert, Kassenprüfer sind Markus Höhnle sowie  Stella Kirgiane-Efremidis, Stadträtin und Weststadtvereinsvorsitzende.

Mitglied kann jede volljährige Person werden. Über den Mitgliedsantrag entscheidet der Vorstand, der zunächst auf zwei Jahre gewählt worden ist, künftig längstens für vier Jahre. Vertretungsberechtigt sind jeweils zusammen zwei der vier Vorstände. Der niedrigste Mitgliedsbeitrag wurde auf zunächst 12 Euro festgelegt. Natürlich sind höhere Beiträge willkommen und steuerlich abzugsfähige Spenden möglich. Durch die Abzugsfähigkeit werden nun auch Spenden für Unternehmen interessanter.

Selbstverständlich wird der Verein keine feuerwehrspezifischen Ausrüstungen anschaffen – das obliegt der Stadt, denn die Feuerwehr ist eine kommunale Angelegenheit. Zur Förderung der Gemeinschaft oder der Jugendarbeit ist die Stadt allerdings nicht verpflichtet – genau hier wird der Verein wirken können und wollen, denn insbesondere durch die demografische Entwicklung ist es absehbar, dass die Feuerwehr künftig noch aktiver Mitglieder werben muss und auch Angebote machen muss, um diese zu halten.

Denn die Belastung der Ehrenamtlichen ist hoch. Die Abteilung Stadt hat eine Mannschaftsstärke von 189 Feuerwehrangehörigen, davon 88 Frauen und Männer in der Einsatzabteilung, 31 Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren, 30 Kinder zwischen 6 und 9 Jahren sowie 40 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung.

Im Jahr 2012 musste die Abteilung zu 640 Einsätzen ausrücken. Statistisch sind das 1,75 Einsätze pro Tag, tatsächlich summieren sich bei Schlechtwetterlagen oder Bränden die Einsätze an gewissen Tagen. Dazu kommen die Sicherung von Festen und Veranstaltungen.

Wir haben sehr gerne als kleines Unternehmen im Rahmen unserer Möglichkeiten eine erste Sachspende geleistet. Angelehnt an das Gründungsjahr 2014 erhält der Förderverein die Möglichkeit, Anzeigen im Gegenwert von 201,4 Euro bei uns zu schalten – ganz im Sinne einer guten Öffentlichkeitsarbeit für die Feuerwehr. :D

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .

Kommentare mit/ohne Passwort

Sie können sich über Dienste wie Facebook oder Twitter einloggen oder direkt bei Disqus. Wenn Sie lieber anonym kommentieren möchten , wählen Sie bitte: Ich schreibe lieber als Gast. Dann geben Sie den Namen ein, unter dem Sie kommentieren wollen und los geht es.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (48) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.