Freitag, 19. Dezember 2014

« »
Feuerwehr Weinheim kommt nicht von der Straße ab

Fahrsicherheitstraining für junge Einsatzkräfte

Weinheim, 28. Novmber 2014. (red/pm) „Achtung Glättegefahr!“, „Achtung Rutschgefahr!“ oder auch „Vorsicht Wildwechsel!“, mit dem Winter kommen einige Gefahren auf den Autofahrer zu. Aber damit bei Fahrten unserer Jugendfeuerwehr nichts geschieht, wurden in Zusammenarbeit mit dem ADAC und dem Kreisfeuerwehrverband Rhein-Neckar, sieben Feuerwehrleute geschult, sich in Extremsituationen richtig zu verhalten.

Information der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim:

“Mit drei Transportfahrzeugen wurden auf dem ADAC-Testgelände in Heidelberg verschiedenste Gefahrensituationen durchfahren. Angefangen von der richtigen Sitzposition, richtige Lenkhaltung (auf 03:00 Uhr  und 09:00 Uhr) sowie das richtige Anlegen des Sicherheitsgurtes wurde den Brandschützern alles sehr eindrucksvoll demonstriert. Die Erste Übung bringt manch altes Feuerwehrauto schon an seine Grenzen, der Slalom.

Weinheim-Fahrsicherheitstraining-freiwillige Feuerwehr-20141127-010

Fahrsicherheitstraining der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim. Foto: Robin Schmidt

Die zügige Kurvenfahrt ist bei alten Autos noch ein Kraftakt, bei größeren hingegen neigt sich das Auto weit zur Seite, nichts ist wie im Privatauto. Die Gefahrenbremsung, bei manchen das letzte Mal in der Fahrschule geübt, wurde unter Anleitung weiter optimiert, sodass man nicht überrascht wird, wenn sie vonnöten sein sollte. Bremsen auf „glatter Fahrbahn“, natürlich nur simuliert, ist bei richtigem Handeln kein Hexenwerk, aber man sollte es in sicherem Rahmen mal erlebt haben.

Ausweichen bei hoher Geschwindigkeit

Etwas schwieriger wurde es in der glatten Kreisbahn, hier wurde eindrucksvoll das Eingreifen von elektronischen Assistenzsystemen wie ABS, ASR oder ESP gezeigt und selbst erfahren. Nach der Mittagspause wurde mit den Fahrzeugen das Ausweichen bei hoher Geschwindigkeit geübt, wo sich der ein oder andere ganz schön verschätze und zum Glück nur Verkehrsleitkegel zu Schaden kamen.

Den Abschluss machte die Hydraulikplatte, welche ein Ausbrechen des Hecks simuliert. Ein schöner Absch(l)uss eines sehr lehrreichen Tagen, ganz getreu dem Motto, möge der Ernstfall nie kommen, aber wenn doch sind wir gewappnet.”

Moderation von Kommentaren

Die Moderation liegt bei der Redaktion. Für uns steht fest: Kritische Diskussionen sind erwünscht, persönliche Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren steht in der Netiquette .

Kommentare mit/ohne Passwort

Sie können sich über Dienste wie Facebook oder Twitter einloggen oder direkt bei Disqus. Wenn Sie lieber anonym kommentieren möchten , wählen Sie bitte: Ich schreibe lieber als Gast. Dann geben Sie den Namen ein, unter dem Sie kommentieren wollen und los geht es.