Montag, 02. März 2015

Stadtbibliothek Weinheim lädt ein

Erster Bücherflohmarkt 2015

Die Weinheimer Stadtbibliothek. Foto: Stadt Weinheim.

Die Weinheimer Stadtbibliothek. Foto: Stadt Weinheim.

Die Weinheimer Stadtbibliothek. Foto: Stadt Weinheim.

Mannheim, 20. Januar 2015. (red/pm) Am Samstag, dem 24. Januar, findet in der Stadtbibliothek Weinheim der erste große Bücherflohmarkt im neuen Jahr statt. [Weiterlesen…]

Bauleitplanung liegt im Rathaus aus

Flüchtlingsunterkunft „Allmendäcker“

Weinheim-Allemdäcker-20150115-010-280x210

Weinheim/Rhein-Neckar, 16. Januar 2015. (red/pm) Nach der Standort-Planung an der Heppenheimer Straße arbeitet die Stadt seit Ende vergangenen Jahres an der Bauleitplanung für die zweite Gemeinschaftsunterkunft des Rhein-Neckar-Kreises für Flüchtlinge: Im Bereich der „Allemdäcker“ in der Weststadt. Die Planunterlagen können noch bis zum 23. Januar in der Stadtbibliothek oder online eingesehen werden. Auch Stellungenahmen können bis zu diesem Datum eingereicht werden. [Weiterlesen…]

Gemeinsames Pflegeprojekt von Hemsbach und Sulzbach

“Für eine blühende Bergstraße”

Weinheim-Eichbachtal-20150115-010-280x210

Weinheim, 16. Januar 2015. (red/pm) Um das Eichbachtal nicht weiter sich selbst zu überlassen, wird die ISEK-Projektgruppe “Landschaft & Vorgebirge”, in Zusammenarbeit mit einer sich bildenden Sulzbacher Initiative, erste Arbeiten vornehmen. Die weitere Pflege soll durch die Naturschutzbehörde finanziert werden. [Weiterlesen…]

Gemeinderat stimmt zu - Grundstückeigentümer besorgt

“Westlich Hauptbahnhof” kommt voran

Weinheim-Sanierungsgebiet-Westlich-Hauptbahnhof-CF-um-Tor-1-Karrillonschule-GRN-Kreispflege-20130922-Foto_Stadt-Weinheim_Pfrang-280x210

Weinheim, 16. Januar 2015 (red/ld/ek) In zwei Jahren soll das GRN-Betreuungszentrum an die GRN-Klinik umziehen. Auf dem jetzigen Areal werden dann 47.000 Quadratmeter frei. Diese sollen im Zuge des Sanierungsgebiets “Westlich Hauptbahnhof” neu bebaut werden. Am Mittwoch beschloss der Gemeinderat das weitere Vorgehen und die Fortführung der direkten Beteiligung der Öffentlichkeit nach der Planungsphase. [Weiterlesen…]

Teilnehmer können sich ab sofort anmelden - Spendenaufruf von OB Bernhard

Weinheim sucht Sommertagsdichter

Wappen weinheim

Weinheim/Rhein-Neckar, 16. Januar 2015. (red/pm) Für den traditionellen Sommertagsumzug am 15. März bittet das Kulturbüro Weinheim um die Zusendung von kleinen gereimten Rätseln. Unter allen Einsendern werden die drei Sommertagsdichter ausgewählt und erhalten als Prämie je zwei Sommertagsplakette. Oberbürgermeister Heiner Bernhard bittet die Bevölkerung im finazielle Unterstützung der Veranstaltung. [Weiterlesen…]

Einstimmiger Beschluss im Gemeinderat - 150.000 Euro Kosten

Landesturnfest 2018 findet in Weinheim statt

mehrkampf-turnen-2013-620-130519-IMG_4401-280x210

Weinheim, 16. Januar 2015. (red/ld/ek) Vom 30. Mai bis zum 03. Juni 2018 wird das Landesturnfest in Weinheim stattfinden. Das beschloss der Gemeinderat am Mittwoch einstimmig. Rund 12.000 Teilnehmer/innen werden zu der Veranstaltung erwartet. Für die dafür nötigen Infrastrukturmaßnahmen bewilligte der Gemeinderat 150.000 Euro. [Weiterlesen…]

Kosten in Höhe von 3 Millionen Euro übernimmt der Bund

Dritte Fahrspur für B38 bei Weinheim

Weinheim, 05. Januar 2015. (red/pm) Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat grünes Licht für den Neubau einer dritten Fahrspur der B38 bei Weinheim gegeben. Die Planunterlagen liegen vom 07.-23. Januar 2015 in der Stadtbibliothek Weinheim aus. Der Ausbau soll auf einem rund 1,3 Kilometer langen Teilstück erfolgen, um die Berufsverkehrsspitzen abzufangen. [Weiterlesen…]

Aktion startet am 5. Januar und soll Bekenntnis für eine "offene Stadtgesellschaft" sein

“Weinheim bleibt bunt” lädt zum Spazieren ein

Weinheim, 30. Dezember 2014. (red). Nachdem die NPD bereits zwei Mal hintereinander ihren Bundesparteitag in Weinheim abgehalten hat und auch 2015 die Stadthalle im November wieder belegen will, haben sich verschiedene Bündnisse gebildet, um sich rechtsradikalen Strukturen entgegenzustellen. “Weinheim bleibt bunt” will im kommenden Jahr am jeweils 1. Montag eines Monats einen “Bekenntnis-Spaziergang” anbieten, der für ein offene, “bunte” Stadtgesellschaft eintreten soll. [Weiterlesen…]

Integration ist nicht nur Sprache - sondern auch Zugang zu Kultur

Kultur ist überlebensnotwendig – auch für Flüchtlinge

Can-t-Be-Silent-Poster-Ausschnitt-240x180

Mannheim, 24. Dezember 2014 (red/cb) Über 5.000 Flüchtlinge sind zur Zeit in der Region untergebracht. Was macht ein Flüchtling den ganzen Tag? Sie selbst haben kaum Möglichkeiten, aus dem Alltagstrott von essen, schlafen, essen, schlafen, herauszukommen. Keine Bücher, kein Kino, kein Theater, selten Internet, kein Fernsehen, kein Café-Treffen mit Freunden, keine Feste – die allermeisten leben hier ohne Verbindungen zu vertrauten Menschen in einer fremden Kultur. Sie werden versorgt – das ist gut. Sie erhalten aber keinen oder kaum Zugang zu Kultur – das ist schlecht für’s Gemüt, für die Seele. Ohne Zugang zu Kultur ist eine Integration kaum möglich. [Weiterlesen…]

Unterbringung durch die Gemeinden erst nach Abschluss den Asylverfahrens

Flüchtling ist nicht gleich Flüchtling

Schwetzingen-Asylunterkunft-Pressefahrt-Landratsamt-20140310-002IMG_3776-20140310-240x180

Heidelberg/Mannheim/Rhein-Neckar, 24. Dezember 2014. (red/ek) Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge stellten in diesem Jahr bisher 181.453  Personen in Deutschland Antrag auf Asyl. Dabei handelte es sich um 155.427 Erstanträge und 26.026 Folgeanträge. Davon hat Baden-Württemberg bis Ende November 23.290 und davon der Rhein-Neckar-Kreis 1.177 Personen untergebracht (1.004 Erst- und 173 Folgeanträge). [Weiterlesen…]

Elternkurs an der Albert-Schweizer- Grundschule

Mehrsprachige Erziehung – Herausforderung und Chance

Sprache als Schlüssel zur. Foto: Stadt Weinheim

Weinheim, 23. Dezember 2014. (red/pm) Noch bevor die Rolle der Sprache für die Integration in den Blickwinkel der aktuellen politischen Diskussion geriet, widmete sich das Bildungsbüro Weinheim mit seinen Stärke-Kursen diesem Thema. Rektorin Jutta Wirth begrüßte Eltern aus unterschiedlichen Herkunftsländern zum Kurs “Mehrsprachige Erziehung”. [Weiterlesen…]

Projekt liegt zeitlich und finanziell im Plan

KiTa „Bärenbande“ öffnet am 12. Januar

Weinheim-Kita-Bärenbande-20141222-010

Weinheim, 23. Dezember 2014. (red/pm) Die Kindertagesstätte “Bärenbande” kann am 12. Januar eröffnet werden. Die in nur einem Jahr erbaute Einrichtung kostete 3,3 Millionen Euro und bietet bis zu 100 Kindern Platz.

Information der Stadt Weinheim:

“Hartmut Neumann, der Leiter des Amtes für Immobilienwirtschaft im Weinheimer Rathaus, sieht es professionell und geschäftsmäßig. „Das Projekt liegt zeitlich und finanziell absolut im Plan, alle Abnahmen verliefen positiv, die Kindertagesstätte kann in Betrieb gehen“, so meldete er am Donnerstag beim Vor-Ort-Termin in der neuen kommunalen KiTa „Bärenbande“ im Neubaugebiet Lützelsachsen-Ebene.

Weinheim-Kita-Bärenbande-20141222-010

Ab dem 12. Januar können hier die “Bären” einziehen. Foto: Stadt Weinheim

Dann ergänzte er fast ein bisschen verlegen: „Diese Formalitäten sind eben aus der Sicht des Fachamtes zunächst mal das Wichtigste.“ Sogar 100.000 Euro unter den im Haushalt veranschlagten Kosten von 3,3 Millionen Euro ist die Maßnahme geblieben. Und die Bauzeit von gerade mal einem Jahr ist rekordverdächtig.

Dann aber schloss sich der Amtsleiter – deutlich emotionaler – der allgemeinen Begeisterung und Euphorie an, die sich beim ersten Rundgang durch Weinheims modernsten und vielleicht auch schönsten Kindergarten verbreitete. Der Weinheimer Architekt Constantin Görtz, der in Weinheim schon eine gewissen KiTa-Bau-Erfahrung hat, führte die Vertreter der kommunalen Fachämter und des künftigen KiTa- Trägers „Kunterbunt“ durch den Neubau, in dem die Handwerker noch letzte Restarbeiten vornahmen.

Kindertageseinrichtung soll “Bärenbande” heißen

Aber die „Bärenbande“ ist so gut wie fertig. Der 1.300 Quadratmeter große dreigeschossige Bau, in dem etwas mehr als 100 Kinder von eins bis sechs Jahren betreut werden sollen, ist architektonisch und funktional ein Meisterwerk geworden – mit klaren Strukturen, Geschmack, aber auch Liebe zum Detail.

Die „Bärenbande“, so soll die KiTa heißen, ist geräumig aber dennoch klar räumlich gegliedert, so dass im Erdgeschoss hinter dem Eingangsbereich, der Küche und dem „Kinder-Bistro“ der Krippentrakt für die unter dreijährigen Kinder beginnt. Dort sind auch Schlafplätze vorgesehen, die winzigen Toiletten entlockten den Betrachtern ein Schmunzeln, kleine Zwergen dienen als Wasserhähne, das Waschbecken kann kurzerhand zum Spielplanschbecken umgebaut werden.

Das ist kindgerechtes Bauen, bescheinigten auch Carmen Harmand, die Leiterin des Amtes für Bildung und Sport, sowie Kerstin Hippler und Anne Neuberg von „Kunterbunt“. Erzieherin Anne Neuberg wird die neue Leiterin der „Bärenbande“ sein. Kerstin Hippler kommt viel herum in den KiTas dieser Republik – aber so einen Bau sieht sie auch nicht alle Tage.

Architekt Görtz erläuterte, dass er darauf geachtet habe, Materialien mit beruhigender Farbe und Wirkung zu verwenden. Das Haus ist energetisch topmodern und hält die wohlige Wärme, die von der Fußbodenheizung stammt. „Kinder halten sich eben meistens am Boden auf“, erklärte der Planer, „außerdem kann sich schon mal kein Kind den Kopf an einem Heizkörper anstoßen“.

20 Fachkräfte werden 100 Kinder betreuen

Prägnantes bauliches Merkmal des Baus auf allen Etagen ist eine geschwungene Mittelinsel, die jeweils mit Naturtapeten drapiert ist und den Räumen etwas Frisches und Beschwingtes verleiht. Ein helles und freundliches Grün zieht sich durch die Räume und über Fassadenenelemente wie ein Roter Faden.

Jetzt fehlen nur noch die „Bärchen“ in der „Bärenbande“. Am 12. Januar will das Trägerunternehmen „Kunterbunt“, das bundesweit KiTas führt, erst mit wenigen Kindern anfangen und allmählich weitere Buben und Mädchen aufnehmen. „Alle sollen Zeit haben, sich aneinander zu gewöhnen“, erklärt Anne Neuberg. Wenn die „Bärenbande“ dann – wohl nach etwa einem halben Jahr – komplett belegt ist, werden täglich bis zu 100 Kinder in sechs Gruppen von etwa 20 Fachkräften betreut.

Anmeldungen gibt es jetzt schon genug. Mit den zwei neuen Krippengruppen, betonte Carmen Harmand, kann die Stadt Weinheim dann rund 460 Kinder unter zwei Jahren betreuen, was einer Quote von 40 Prozent entspricht.

Landesprogramm „STÄRKE“: Weinheimer Bildungsbüro berät Eltern

Mit „Bauchgefühl“ zur Schulreife

Foto: Stadt Weinheim

Weinheim, 22. Dezember 2014. (red/pm)  Für Eltern ist der Wechsel vom Kindergarten in die Schule eine große Herausforderung.  Nilgün Ilden, Elternberaterin des Bildungsbüros Weinheim, konzipierte jetzt für die Eltern von Kindern im letzten KiTa-Jahr in der KiTa Kuhweid ein neues Kursangebot zum Thema Schulfähigkeit, bei dem Eltern nicht nur Antworten auf ihre Fragen bekommen, sondern auch Vieles ausprobieren und erleben konnten. Der Kurs wurde finanziert durch Mittel des Landesprogramms „STÄRKE“. [Weiterlesen…]

Feuerwehr befreit eingeklemmten PKW Fahrer

“Mit 25 Mann im Rettungseinsatz”

Feuerwehr Weinheim

Weinheim, 22. Dezember 2014. (red/fw) In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde die Freiwillige Feuerwehr Weinheim Abteilung Stadt zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in die Freiburger Straße gerufen. Nur mit Hilfe von moderner Technologie gelang es, die Person zu befreien. [Weiterlesen…]

Bauarbeiten : „Haus der Jugendarbeit“ wird neue Bleibe

„Carrillonian“ zieht in die Bahnhofstraße

Wappen weinheim

Weinheim, 22. Dezember 2014. (red/pm) Der „Carrillonian- Teen Club“ zieht im neuen Jahr übergangsweise in das „Haus der Jugendarbeit“, dem Sitz des Stadtjugendrings und des Café Central in der Bahnhofstrasse 19 (ehemalige Uhlandschule). Die Weinheimer Jugendlichen können ab dem 07. Januar dort wieder vorbeikommen, mitmachen und mitgestalten. [Weiterlesen…]